Beratung - Pflegedienst Melitta Schauland

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Beratung

Leistungen
Beratungseinsätze nach § 37 SGB XI für Pflegegeldempfänger

Wenn Sie in eine Pflegestufe eingruppiert sind und Pflegegeld von Ihrer Pflegekasse erhalten, sind Sie verpflichtet, eine Beratung nach § 37 SGB XI (elftes Sozialgesetzbuch) in der eigenen Häuslichkeit in Anspruch zu nehmen.
Bei Pflegestufe I und II ist ein Beratungsbesuch pro Halbjahr, bei Pflegestufe III ein Beratungsbesuch pro Vierteljahr erforderlich.
Pflegebedürftige, die zusätzlich eine erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz haben, können diese Beratungsbesuche zweimal pro Halbjahr in Anspruch nehmen.

Der Beratungsbesuch dient der Sicherung der Qualität der häuslichen Pflege. 



Auch Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz, die noch nicht die Voraussetzungen der Pflegestufe I erfüllen, können einmal halbjährlich einen Beratungsbesuch in Anspruch nehmen. In diesen Fällen kann die Beratung von einem zugelassenen Pflegedienst, aber auch von einer anerkannten unabhängigen Beratungsstelle mit oder ohne pflegefachlicher Kompetenz durchgeführt werden.
Letzteres soll ermöglichen, dass zum Beispiel Alzheimer-Patienten auch eine Beratung durch die Alzheimer-Gesellschaft in Anspruch nehmen können.
Beratungsgespräch in der Pflege

Innerhalb der Pflege gehört Beratung auch immer zu den Aufgaben der Pflegepersonen,
d. h. Beratung ist berufsimmanent.

Die Beratung innerhalb der Pflege verfolgt immer das Ziel Hilfe zur Selbsthilfe. Demnach soll sie Selbsthilfekompetenzen und Selbstständigkeit der Klienten sowohl fördern, als auch unterstützen, Man könnte sagen, das Beratung im pflegerischen Kontext auf den Ressourcen des Klienten aufbaut. Es sollen Informationen beziehungsweise Wissen vermittelt werden, ebenso soll dem Patienten geholfen werden sich zu orientieren und Lösungskompetenzen zu entwickeln. Dabei darf die ratsuchende Person auf keinen Fall die eigene individuelle Entscheidung abgenommen werden. Beratung im pflegerischen Kontext kann…

  • präventiv (vorbeugend)…
  • kurativ (heilend)…
  • rehabilitativ…
  • aufklärend (prophylaktische Maßnahmen, Informationen bei chronischen Krankheiten) sein.

Man erkennt, dass Beratung in der Pflege vor dem Entstehen von Problemen beziehungsweise bei der Bewältigung von Problemen einsetzt. Demnach ist Beratung in der Pflege auch als Hilfe und Unterstützung beim Lösen von Problemstellungen zu sehen. Diese Unterstützung und Hilfe kann im Zusammenhang mit dem Pflegeprozess umgesetzt werden. Erfolg tritt nur ein, wenn Klient und Berater, demnach zu Pflegender und Pflegender im ständigen verbalen Austausch stehen. 

Unsere speziell geschulten und erfahrenen Pflegekräfte übernehmen diese Beratung gerne. Die Kosten hierfür übernimmt ihre Pflegekasse.

Kontaktieren Sie uns einfach und vereinbaren einen Termin mit uns.

Telefon: 0 34 91 - 47 31 41
Mobil: 0 172 - 32 23 329
Email: kontakt@pflege-schauland.de
 
 
 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü